Badminton-Jugend: Erfolge für Union beim Victor JOT in Belgien

  • 2. April 2024
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 2613 Views

Nur drei Mal konnten sich deutsche Nachwuchsspieler bei der diesjährigen Ausgabe des Junior Olve Tournament der Altersklasse U17 auf die Podestplätze spielen. Um so erfreulicher ist die Tatsache, dass mit Juna Bartsch und Julika Block gleich zwei Unionistinnen dieses Kunststück bei dem hochkarätig besetzten Turnier gelang.

Juna Bartsch und Stamm Partnerin Marie Fein vom TSV Heimaterde Mülheim starteten im Mädchendoppel gleich beim Auftaktspiel über die Niederländerinnen Prakuti Behera/Madelinde Snel mit einem 21:17 und 21:6 erfolgreich ins Turnier. Auch die zweite Runde gegen Eva Heiden/Maya Yildiz ging deutlich an Juna und Marie. Als sie dann die österreichische Vertretung Fiona Scrinzi/Matilda Simma, immerhin Nummer drei der Setzliste, überdeutlich mit 21:6 und 21:7 schlugen, war die Überraschung perfekt und Landestrainer Thies Wiediger in Zugzwang, hatte er doch nur bis zu diesem Tag Zimmer reserviert. Im Halbfinale am darauffolgenden Tag trafen sie dann auf Yaell Brunnschweiler/Victoria Dübendorfer aus der Schweiz. Juna und Marie lieferten sich gegen die an Position Zwei gesetzten Eidgenossinen einen hochkarätigen aber auch kräftezehrenden Schlagabtausch und siegten letztlich mit 15:21, 21:12 und 21:16. Finale! Hier erwiesen sich Sofiia Bielobrovchuk/Sophia Loudrup, eine ukrainisch/dänische Paarung, die das Halbfinale kampflos gewonnen hatten und ausgeruht ins Finale gingen, als zu stark. Juna und Marie unterlagen zwar glatt in zwei Sätzen, konnten sich aber, mit etwas Abstand, über den unerwarteten zweiten Platz freuen.

Aylia Vogt/Fiona Bergen und Julika Block/Dana Arnold (VfB GW Mülheim) mussten jeweils Erstrunden-Niederlagen hinnehmen.

Auch im Mädcheneinzel kamen Aylia Vogt, Juna Bartsch und Fiona Bergen nicht über die erste Runde hinaus. Wobei Fiona noch ein wenig Lospech hatte, traf sie doch im Auftaktspiel auf die spätere Siegerin Sophia Loudrup aus Dänemark. Julika Block dagegen hatte einen Lauf und konnte sich mit Siegen über Claire de Siebenthal (Schweiz), Pia Rappen, Gotumi Ramteke (England) und Anais Gay (Schweiz) bis ins Halbfinale vorspielen. Dort unterlag sie der an Position drei gesetzten Victoria Dübendorfer (Österreich) nur knapp in drei Sätzen mit 20:22, 21:10 und 21:19.

Ineke Block, die im Mädchendoppel der Altersklasse U13 mit der Niederländerin Mette Kool an den Start ging, konnte sich eindrucksvoll und ohne Satzverlust bis ins Finale vorspielen, wo sie auf Nok Yi Chui/Mutiara Mandala (England) traf. Nach gewonnenen ersten Satz mit 21:15 mussten sich Ineke und Mette jedoch den Engländerinnen mit 17:21 und 16:21 geschlagen geben.

Von Trixi Deinken

Share: