Badminton-WDM U11-U19: Sechs Westdeutsche Meistertitel für Union 08

  • 30. Oktober 2023
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 2161 Views

Die Westdeutschen Meisterschaften U11 bis U19 im Badminton, die prestigeträchtigen Nachwuchs-Meisterschaften des Nordrhein-Westfälischen Landesverbandes sind jedes Jahr ein Highlight – natürlich auch für die ambitionierten Schüler- und Jugendlichen von Union Lüdinghausen.

Auf einige Titel wurde im Vorfeld spekuliert, andere kamen überraschend.

Insgesamt 21 Unionisten hatten sich für die Wettkämpfe qualifizieren können, die am vergangenen Wochenende in Mülheim a.d. Ruhr ausgetragen wurden – viele davon in mehreren Disziplinen. Zum Vergleich, im Vorjahr waren es 16 Nachwuchsspieler.

Besonders erfolgreich war diesmal die Altersklasse U15. Allen voran Julika Block. Im Mädcheneinzel von Setzposition eins gestartet, konnte sich Julika ungefährdet bis ins Finale spielen, wo sie auf die Lokalmatadorin Marie Fein vom TSV Heimaterde Mülheim traf. Hier verlor sie zwar mit 19:21 den ersten Satz, konnte das Spiel aber drehen und holte sich den Titel mit 21:18 und 21:9. Im Mädchendoppel startete sie mit Dana Arnold (VfB GW Mülheim), war auch hier als Favoritin an Position eins gesetzt und dominierte das Feld. Erst im Finale wurde es spannend, denn hier wartete die wiedergenesene Vereinskameradin Juna Bartsch mit Partnerin Marie Fein (TSV Heimaterde Mülheim). Wie zu erwarten kam es zu einem Drei-Satz-Krimi, mit dem glücklichen Ende für Julika und Dana. Mit 17:21, 21:19 und 21:18 holte sich Julika den zweiten Westdeutschen Meister Titel. Beinahe hätte sie das Tripple geholt, doch im Mixed mit Vereinskamerad Max Ruberg, konnte das Union Duo zwar im Halbfinale die mitfavorisierte Refrather Paarung Nils Barion/Pia Rappen schlagen, musste jedoch im Finale Cedric Pascher/Marie Fein (Osterather TV/TSV Heimaterde MH) den Vortritt lassen und sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

Einen weiteren Titel in der Altersklasse U15 holte Max Ruberg im Jungendoppel mit Partner Cedric Pascher (Osterather TV). In einem heiß umkämpften Finalspiel schlugen sie die an Position eins gesetzte Paarung Jari Hannes/Yourie Schwarz (1. BC Beuel/BV RW Wesel) mit 21:8, 20:22 und 21:18.

Ebenfalls sehr erfolgreich war die Altersklasse U17. Leon Kaschura und Linus Emmerich, Titelaspiranten erster Güte setzten sich im Jungendoppel U17 souverän durch und das obwohl sie zum jüngeren Jahrgang der Altersstufe gehören. Gegen die Refrather Tim Schmitz/Tim Franke gaben sie sich im Finale keine Blöße und siegten mit 21:13 und 21:16. Den zweiten Titel holte sich Leon Kaschura im Jungeneinzel. Wie schon im Doppel startete er von Setzposition eins aus und holte sich ohne Satzverlust den Turniersieg und Titel Nummer Zwei.

Doppelpartner Linus Emmerich stand dem nicht nach. Mit Partnerin Maike Iffland (TV Refrath) gab er im Gemischten Doppel nicht einen Satz ab und siegte im Finale sogar haushoch gegen Tim Schmitz/Nina Steffes, ebenfalls TV Refrath, mit 21:3 und 21:8.

Gleich einen ganzen Reigen an Podestplätzen gab es für weitere Union Nachwuchsspieler. So schlugen sage und schreibe elf 2. bzw. 3 Plätze zu Buche. Neben dem schon erwähnten Zweiten Platz von Juna Bartsch/Marie Fein im Mädchendoppel U15 holte sich Annchristin Block gleich zweimal den Vizemeister-titel. Im Mixed U19 an der Seite von Ho Duc Tran (SSV WBG Bochum) unterlag sie nur denkbar knapp mit 15:21, 21:17 und 19:21 Justin Dang/Amra Bourakkadi (STC BW Solingen/VfB GW Mülheim). Deutlicher war die Niederlage im Finale der Mädchen U19. Annchristin, die im Halbfinale die an Position Zwei gesetzte Refratherin Sophie Heidebrecht in drei Sätzen niederringen konnte, unterlag im Endspiel Gloria Poluektov vom VfB GW Mülheim mit 7:21 und 7:21.

Bei den Mädchen U13 belegten Ineke Block und Amelie Kaschura einen zweiten Platz im Mädchendoppel. Mit 19:21 und 21:23 unterlagen sie nur hauchdünn der älteren Paarung Clara Markus/Sarah Müller (TV Refrath/1. BC Beuel).

Ebenfalls eine Niederlage musste Shreya Hochscheid mit Isabel Kleban (1. BV Mülheim) im Finale des Mädchendoppel U19 hinnehmen. So mussten sie nach drei umkämpften Sätzen Amra Bourakkadi/Sophie Heidebrecht (VfB GW Mülheim/TV Refrath) den Vortritt lassen.

Einen dritten Platz im Mädcheneinzel U11 holte sich Hannah Stegemann bei ihrer ersten Teilnahme bei den „Westdeutschen“. Dritte wurden auch Amelie Kaschura/Jakob Schiefen (TV Eitorf) im Mixed U13, Leon Kaschura/Juna Bartsch im Mixed U17 und Aylia Vogt/Yuliia Fomina (1. BV Mülheim) im Mädchendoppel U17. Gleich zwei dritte Plätze holte sich Felix Sargin – im Jungeneinzel U15 und im Jungendoppel U15 mit Arne Kurnatowski (1. BC Beuel).

Bis ins Viertelfinale kamen:

Annelie Tonner im Mädcheneinzel U11

Ineke Block/Tristan Theobald (TV Refrath) im Mixed U13

Ineke Block im Mädcheneinzel U13

Amelie Kaschura im Mädcheneinzel U13

Clara Stork/Selina Gorcevic (VfB GW Mülheim) im Mädchendoppel U13

Felix Sargin/Dana Arnold (VfB GW Mülheim im Mixed U15

Paul Stork/Konstantin Tonner im Jungendoppel U15

Bela Bergmann/Linus Haack (FC Langenfeld) im Jungendoppel U15

Max Ruberg im Jungeneinzel U15

Linus Emmerich in Jungeneinzel U17

Joshua Bartsch/Torben Bölke im Jungendoppel U19

Annchristin Block/Malin Risse (1. BV Lippstadt) im Mädchendoppel U19

Fiona Bergen und Aylia Vogt kamen im Mädcheneinzel U17 bis in die 2. Runde. Eine Erstrunden-Niederlage gab es leider für Eva Leiendecker in ihrem finalen Jugendjahr im Mixed U19 mit Vereinskamerad Joshua Bartsch.

Von Trixi Deinken

Artikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 03.11.23

Share: