Ostereiersuche der besonderen Art

  • 20. April 2022
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 1010 Views

Während sich andere Kinder an diesen warmen Ostertagen bei der Eiersuche vergnügten, machte sich ein kleiner Trupp von Unions Badmintonnachwuchs auf den Weg nach Belgien, um dort in der Nähe von Antwerpen am Victor Junior Olve Tournament teilzunehmen. Einem traditionellen Badminton Turnier, dass sich „International“ nicht nur auf die Fahne geschrieben hat. Besonders zahlreich vertreten waren die Nachwuchsspieler aus Frankreich, die in nahezu allen Disziplinen dominierten.

Allein Leon Kaschura und Linus Emmerich gelang es diese Phalanx zu durchbrechen. Leon Kaschura, der im Jungeneinzel U15 auf seinem Weg ins Finale nur gegen den Engländer Siddhanth Shirol einen Satz abgegeben hatte, traf im Endspiel allerdings auf den bärenstarken Franzosen Nathan Nguyen. Nguyen erwies sich als zu stark und so unterlag Leon Kaschura mit 7:21 und 17:21. Zweiter Platz unter 81 Teilnehmern bei einem international hochkarätig besetzten Turnier – ein tolles Ergebnis für den 14jährigen Lüdinghauser.

Im Doppel wären Leon Kaschura und Linus Emmerich beinahe ebenfalls ins Finale eingezogen. Mit einer knappen 3-Satz-Niederlage mussten sie im Halbfinale den späteren Siegern Sujith/Tatranov, einer englisch-französische Paarung, den Vortritt lassen. Der dritte Platz stand somit zu Buche.

Linus Emmerich schaffte zudem im Mixed mit Partnerin Maike Iffland (TV Refrath) den Einzug ins Viertelfinale, wo sie knapp mit 22:24, 21:18 und 18:21 gegen die Spanier Gil/Garcia unterlagen.

Die weiteren Mixed der Altersklasse U15 mit Lüdinghauser Beteiligung, Leon Kaschura/Juna Bartsch, Aylia Vogt/Umesh Lescano (Peru) und Julika Block/Arsene Barry (Frankreich) ereilten Erstrunden-Niederlagen.

Endstation in Runde Zwei hieß es im Mädchendoppel U15 für Aylia Vogt/Auriane Vasilevski (Belgien) und Julika Block/Pia Rappen (TV Refrath). Juna Bartsch und Partnerin Marie Fein (TSV Heimaterde Mülheim) unterlagen in Runde Drei einer französischen Paarung.

Im Mädcheneinzel U15 kam keine Unionistin über die Gruppenphase hinaus.

Bei den jüngsten Teilnehmerinnen konnte sich Ineke Block im Mädcheneinzel U11 bis ins Viertelfinale vorspielen. Im Mixed traten Ineke Block und Amelie Kaschura jeweils mit französischen Partnern an und erreichten auch das Hauptfeld, wo sie jedoch in der ersten Runde ausschieden. Amelie Kaschura und Anis Castelloabdellaoui (Frankreich) scheiterten allerdings nur knapp 21:14, 10:21 und 20:22 gegen – wie sollte es anders sein- eine französische Paarung.

Überhaupt gingen alle ersten Plätze, bis auf das Mixed U15, das ein englisches Duo gewinnen konnte, an die französischen Nachwuchsspieler.

Von Trixi Deinken

Share: