Juna Bartsch siegt bei A-Ranglistenturnier

  • 13. September 2021
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 575 Views

Juna Bartsch hatte schon mit ihrem zweiten Platz im Mädchendoppel mit Partnerin Marie Fein (TSV Heimaterde Mülheim) beim NRW-Ranglistenturnier am vorletzten Wochenende bewiesen, dass sie auch schon in der älteren Altersstufe U15 gut mithalten kann. Das „Warmlaufen“ hat sich ausgezahlt. Beim Ranglistenturnier auf Bundesebene in Bonn starteten die beiden Youngsters am vergangenen Wochenende in ihrer eigentlichen Altersklasse U13 und holten sich in überragender Manier den Turniersieg. Nachdem sie im Halbfinale die bayrische Paarung Finster/Fluhrer (beide BC Spöck) in einem hochklassigen Vier-Satz-Krimi niedergerungen hatten, behielten sie die Nerven und konnten das Finale in drei Sätzen mit 11:9, 11:8 und 12:10 gegen die Top gesetzte Paarung Sarah Nickel/LairaRöhl (ESV Flügelrad Nürnberg/SV Berliner Brauereien) gewinnen. Im Mixed U13 spielte sich Juna Bartsch zudem auf den zweiten Platz.  Mit ihrem Partner aus Hessen, Aarav Bhatia (TG Unterliederbach) musste sie sich nur im Finale der Paarung Jannes Ernst/Alexia Nedelcu (BC Tempelhof/TSV Wolfstein) geschlagen geben. Im Einzel U13 konnte sie als Gruppenerste ins Hauptfeld ziehen, musste im Viertelfinale aber nach knapp verlorenem Entscheidungssatz ihrer Gegnerin Sarah Nickel (ESV Flügelrad Nürnberg) den Vortritt lassen.

Zweite Union Teilnehmerin in der Altersklasse U13 war Julika Block. Im Mixed konnte sie sich mit Partner Max Ruberg (SSV WBG Bochum) bis ins Viertelfinale vorspielen, unterlag dort aber denkbar knapp in einem Fünf-Satz-Match der Hofheimer Geschwisterpaarung Zhen Huang/Helena Huang. Ebenfalls knapp verloren ging das Viertelfinale im Mädchendoppel mit Partnerin Pia Rappen (TV Refrath). Im Mädcheneinzel war Julika gut gestartet und konnte sich durch drei Gruppensiege klar ins Hauptfeld spielen. Dort traf sie schon im Viertelfinale auf die spätere Siegerin Smilla Fluhrer (BC Spöck), der sie jedoch einen Satz abnehmen konnte, bevor sie sich geschlagen geben musste.

Ebenfalls zwei Teilnehmerinnen aus dem Union Nachwuchs traten in der Altersklasse U11 an. Ineke Block und Amelie Kaschura – beide noch dem jüngeren Jahrgang dieser Altersgruppe zugehörig. Amelie hatte ein wenig Pech, denn all ihre Gegnerinnen hatten in der Gruppenphase ein Spiel verloren, so dass die gewonnenen Sätze darüber entschieden, wer ins Hauptfeld ziehen durfte. Amelie hatte das Nachsehen und wurde Gruppenletzte.

Ineke Block, die zwar in ihrer Gruppe eine ähnliche Konstellation vorfand, hatte das Glück auf ihrer Seite und zog auf Grund des besseren Satzverhältnisses in die Hauptrunde ein. Ineke konnte zwar das erste Spiel gegen Marie Salzmann (VfB GW Mülheim) gewinnen, musste im Halbfinale gegen die ein Jahr ältere Leona Friemel (TV Bensheim) passen, auch wenn sie ihr einen Satz entführen konnte. Da das Spiel um Platz Drei entfiel konnte sie sich als Halbfinalistin so über einen Podestplatz freuen.

Im Mädchendoppel traten Ineke und Amelie erneut gemeinsam an, mussten aber den älteren und erfahreneren Mädchen den Vortritt lassen und wurden Letzte. Da sie aber mittlerweile zu den zwei am höchsten notierten Mädchen des jüngeren Jahrgangs bei U11 auf Bundesebene gehören, kann man von zukünftigen Turnieren sicherlich noch einiges erwarten. Von Trixi Deinken

Share: