Medaillenflut für Unions U13-Truppe bei der 1. DBV-Rangliste in Ilmenau (Thüringen)

  • 20. Januar 2020
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 942 Views

Favorisiert waren Leon Kaschura, Linus Emmerich, Aylia Vogt und Juna Bartsch schon. Doch so ein Turnier-Wochenende ist lang und anstrengend, besonders wenn man wie alle Unionisten in drei Disziplinen an den Start geht. So geschehen am vergangenen Wochenende beim 1. DBV Ranglistenturnier für die Altersklasse U13 in Ilmenau in Thüringen.

Leon Kaschura und Linus Emmerich, gingen im Jungendoppel als eingespielte Unions-interne Paarung an den Start gingen und verloren lediglich in der Vorrunde einen Satz.  An Position eins gesetzt dominierten sie in ihrem zweiten Jahr in der Altersklasse U13 das Feld und machten es nur kurz im Finale spannend als die Solinger-Beuler Paarung Fynn Ohliger/Tom Klein im dritten und entscheidenden Satz noch auf 14:15 herankommen konnte, bevor sie den Turniersieg einfuhren.

Leon Kaschura, der im Jungeneinzel ebenfalls die Favoritenrolle innehatte, ließ auch hier nichts anbrennen und musste sich nur im Halbfinale gegen Vereinskamerad Linus Emmerich strecken, den er mit 11:7, 11:7. 7:11 und 11:6 bezwingen konnte. Das Finale gegen Fynn Ohliger (STC BW Solingen) gewann er erneut souverän in drei Sätzen mit 11:9, 11:8 und 11:6. Mannschaftskamerad Linus Emmerich freute sich über seinen dritten Platz, hatte er sich doch gegenüber seiner Setzposition um zwei Plätze verbessert.

Den Hattrick komplettierte die dritte Disziplin, das gemischte Doppel, wo Leon Kaschura gemeinsam mit Partnerin Lisa Bonnemann (VfB GW Mülheim) antrat. Mit deutlichen Siegen und ohne Satzverlust spielte sich die Paarung bis ins Finale vor, wo Kaschura/Bonnemann auf die NRW Paarung Fynn Ohliger/Gloria Poluektov (STC BW Solingen/TV Refrath) trafen. Diese hatten zuvor das Union Mixed Linus Emmerich/Aylia Vogt im Viertelfinale bezwungen. Leon und Lisa hatten jedoch den längeren Atem und besiegten Ohliger/Poluektov in vier Sätzen. Sieg Nummer drei für Leon Kaschura! Juna Bartsch trat diesmal mit Jarno Deters (TURA Niederhöchstadt) an. Ungesetzt gelang der Zufallspaarung ein Auftaktsieg über Gieseke/Polley (TV Refrath), bevor sie in Runde Zwei ausschieden. Julika Block ereilte mit dem Frankfurter Fynn Alfsmann ein Erstrunden-Aus.

Aylia Vogt, die im Mädchendoppel mit ihrer Hamburger Partnerin Hannah Osterland von Setzposition Eins ins Turnier startete, holte sich einen Start/Ziel Sieg. Ohne auch nur einen Satz abgeben zu haben, holten sich Vogt/Osterland den Turniersieg. Juna Bartsch und Marie Fein (TSV Heimaterde Mülheim) gingen als Erstjährige des Jahrgangs U13 ins Rennen und konnten sich bis ins Halbfinale vorspielen, wo sie sich allerdings den späteren Siegerinnen geschlagen geben mussten. Dritte Unionistin war Julika Block, die sich mit Partnerin Lilly Reiter (SV Fischbach) jedoch nicht ins Hauptfeld spielen konnte.

Im Mädcheneinzel qualifizierten sich Aylia Vogt und Juna Bartsch über die Gruppenphase für das Hauptfeld. Allerdings schieden beide in der ersten Runde aus, wobei Aylia allerdings ein wenig Lospech hatte, musste sie doch schon in der ersten Runde gegen die spätere Turniersiegerin Gloria Poluektov (TV Refrath) antreten, die insgesamt ein starkes Turnier spielte. Julika Block, die vor kurzem erst in den NRW-Kader aufgenommen worden war, musste als Erstjährige auf gesamtdeutscher Ebene noch Lehrgeld zahlen und kam über die Vorrundenspiele nicht hinaus.

Alles in allem eine herausragende Bilanz für Union Lüdinghausen. Das findet auch Trainer Rachmat Hidajat, der sich sehr über die Ergebnisse freut: „Der Erfolg zeigt, dass wir in unserem Verein und im Landes-Leistungsstützpunkt gut gearbeitet haben. Die Platzierungen sind Motivation für die Spieler und Spielerinnen. Gleichzeitig aber auch eine große Herausforderung und eine große Verantwortung für das Trainerteam, die Kinder auf ihrem Weg weiter nach vorn zu bringen“.

Share: