Doppelsieg für Juna Bartsch bei DBV-Ranglistenturnier

  • 8. Oktober 2019
  • Jörg Christensen
  • Allgemein
  • 0
  • 183 Views

Juna holte beim 10. und vorletzten DBV-A Ranglistenturnier gleich zweimal mit dem Turniersieg. Da sie und vier weitere Unionisten sich schon für die Westdeutschen Meisterschaften qualifiziert hatten, reiste die kleine Schar zum letzten DBV-Ranglistenturnier der Saison nach Liebenau bei Nienburg in Niedersachsen.

Juna Bartsch, im Mädcheneinzel an Position 1 gesetzt, ließ ihre Gegnerinnen von Beginn an ihre Ambitionen spüren und siegte souverän in der Gruppenphase jeweils im einstelligen Bereich. Erst im Halbfinale, als sie auf Vereinskameradin Julika Block traf, wurde es spannend. Die Freundinnen, die sich vom Training nur zu gut kennen, lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch, den Juna mit 11:9, 11:9, 9:11 und 12:10 gewinnen konnte. Im Finale siegte sie schließlich konzentriert und deutlich mit 11:4, 11:8 und 11:8 gegen ihre Doppelpartnerin Marie Fein (TSV Heimaterde Mülheim). Julika Block bescherte Union den zweiten Podestplatz und wurde erstmals Dritte bei einem A-Ranglistenturnier.

Im Mädchendoppel U11 konnte Juna Bartsch ihre gute Form ebenfalls unter Beweis stellen. Mit Partnerin Marie Fein an Position eins gesetzt bestätigte sie eindrucksvoll ihre Favoritenrolle und holte sich den Turniersieg. Lediglich einen Satz hatte das Duo im Spielverlauf abgegeben. Toller Abschluss kurz vor Ende der DBV-Ranglistenturniere der laufenden Saison und gute Ausgangspositionen sowohl für Juna als auch für Julika für das Finale der Young-Masters Reihe im Dezember, das für die Jahrgänge U11 gleichbedeutend mit einer deutschen Meisterschaft steht.

Für Leon Kaschura, der an Position drei bei den Jungen U13 gesetzt war, lief es diesmal nicht ganz so rund. Seine Gruppenspiele hatte er noch überdeutlich gewinnen können und auch das Spiel in Runde zwei gegen Fynn Ohliger (STC BW Solingen) gewann er klar in drei Sätzen. Hans Huß (SV Berliner Brauereien) erwies sich dann aber im Viertelfinale als Stolperstein. Mit 11:3, 11:5, 10:12 und 15:14 war Leon zwar nah dran, musste aber dem ein Jahr älteren Spieler den Vortritt lassen. Im gemischten Doppel mit Lisa Bonnemann (VfB GW Mülheim) erwischte er ebenso wie Linus Emmerich/Aylia Vogt eine schwere Hauptrundenauslosung. Beide Paare mussten gegen die jeweils an Position eins bzw. zwei gesetzten Mixed-Paare antreten und unterlagen.

Aylia Vogt, die durch eine Verletzung auf ihre Einsätze im Mädcheneinzel U13 verzichtete, versuchte ihr Glück dann tags darauf noch im Mädchendoppel. Mit Partnerin Hannah Osterland (Hamburger SV) konnte sie sich ins Hauptfeld spielen, unterlag jedoch äußerst knapp und nach langer Gegenwehr in der ersten Runde gegen Reijzek/Salaria (Elmshorner TV/TSG Bergedorf) mit 11:3, 11:3, 10:12, 10:12 und 11:5.

Share: