Den Nachwuchs fördern, den Spitzensport stärken und den Hobbybereich unterstützen – das sind nur drei von vielen Aufgaben, die sich der neue Förderverein der Badmintonabteilung des SC Union 08 Lüdinghausen vorgenommen hat. Sie können uns dabei unterstützen: Werden Sie Mitglied im Förderverein!
weitere Informationen Anmeldung
Swedish Masters 2016- Karin siegt im Finale!
zum neuesten Video

Letzte Unionisten in Karlskrona ausgeschieden

Großes Pech für Karin Schnaase: Im Achtelfinale der Individual-EM wurde die Lüdinghauserin von einem Ball ihrer tschechischen Gegnerin am Auge getroffen und musste aufgeben. Ihr Vereinskollege Yuhan Tan musste im Viertelfinale die Segel streichen.

Vom Ball unter dem Augenlid getroffen, warf Karin Schnaase im zweiten Satz das Handtuch. Foto: chrb

Mit Karin Schnaase und Yuhan Tan sind auch die letzten Vertreter von Badminton-Bundesligist Union Lüdinghausen bei den Individual-Europameisterschaften im schwedischen Karlskrona ausgeschieden. Schnaase musste im Achtelfinale gegen die Tschechin Kristina Gavnholt aufgeben, Tan zog im Viertelfinale gegen den Engländer Rajiv Ouseph (an Nummer sechs gesetzt) mit 7:21, 14:21 den Kürzeren.

Großes Pech hatte Karin Schnaase, die wenige Stunden zuvor noch überraschend die an Nummer vier gesetzte Hongyan Pi geschlagen hatte (WN berichteten). Gegen die wie sie selbst ungesetzte Tschechin hatte die Lüdinghauserin die große Chance, ins Achtelfinale der EM einzuziehen. Doch im ersten Satz traf die 27-Jährige beim Stand von 9:13 ein Ball der Tschechin direkt unter dem Augenlid.

Schnaase musste unterbrechen, nahm das Spiel nach einer Pause aber wieder auf. „Am Anfang ging es noch“, so die Lüdinghauserin. Aber dann setzten Kopfschmerzen und Übelkeit ein. „Am Ende hatte ich einige Male das Gefühl, dass ich mich übergeben müsste.“ Beim Stand von 11:21, 14:18 gab die Unionistin schließlich auf.

Nach dem Match kam zu den Kopfschmerzen die Enttäuschung. Ohne das Malheur im ersten Satz hätte sie das Spiel gewinnen können, ärgerte sich Karin Schnaase. „Da kann man nichts machen“, so die Lüdinghauserin, die dennoch vor allem wegen ihres Sieges über die Turnier-Mitfavoritin Hongyan Pi eine durchaus positive EM-Bilanz zieht.

Nun kann sich Schnaase im Urlaub regenerieren, tritt dann Anfang Mai eventuell bei den Denmark International an, um am 17. Mai mit der Damennationalmannschaft die Reise zur WM nach China anzutreten.



VON CHRISTIAN BESSE, Westfälische Nachrichten